Rheinisch-Westfälisch Technische Hochschule Aachen

LVR_RVDL_0000575645_af0d9.jpg
Aachen, RWTH Hauptgebäude © Holger Klaes, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.

Gemeinde(n): Aachen
Kreis(e): Städteregion Aachen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Adresse: Templergraben 55, 52062 Aachen
Architekt: Ferdinand Robert Cremer (1826-1882)
Baujahr: 1865-1868

Die erste Technische Hochschule in Preußen wurde in Aachen gegründet, wobei das europäische Vorbild die 1794/1795 eingerichtete École Polytechnique in Paris war. Weitere Gründungen nach diesem Vorbild erfolgten in Prag (1806) und Wien (1815). 
Als der frisch vermählte Kronprinz Friedrich Wilhelm, der spätere König Friedrich III. am 25. Januar 1858 die Stadt Aachen besuchte, überreichte ihm die Stadt eine Spende der Aachener und Münchener Feuer-Versicherungs-Gesellschaft von 5000 Talern. Die Spende war für die Förderung von wohltätigen Zwecken gedacht, bildete aber schließlich den finanziellen Grundstock für die „Königliche Rheinisch-Westphälische Polytechnische Schule zu Aachen“. In der industriereichen Rheinprovinz und mit der Nähe zu Westfalen bot die Stadt Aachen einen sehr guten Standort für eine ingenieurwissenschaftliche Hochschule. Am 15. Mai 1865 erfolgte die Grundsteinlegung in Anwesenheit des Aachener Regierungspräsidenten Friedrich Christian Hubert von Kühlwetter (1809-1882). Der Tag der Grundsteinlegung wurde bewusst gewählt, denn zugleich wurde in Aachen auch das 50jährige Jubiläum der Zugehörigkeit der Rheinprovinz zu Preußen gefeiert. 

Der dreigeschossige Hochschulbau am Templergraben wurde unter Rückgriff auf italienische Renaissanceelemente gebaut. Der Baukörper bestand aus drei Flügeln, die eine Parkanlage umfassten. An der Rückseite wurde mit etwas Abstand zum Hauptbau das Chemische Laboratorium als quergelagerter Bau angefügt. Die Hauptfassade der polytechnischen Schule wurde durch einen Mittelrisalit und zwei Eckrisalite gliedert, wobei der Mittelrisalit von einer Minerva mit Adler sowie allegorischen Darstellungen der Stadt Aachen, der Rheinprovinz, Westfalen und einer Borussia-Darstellung bekrönt wurden. Am 10. Oktober 1870 nahm die Königlich Rheinisch-Westphälische Polytechnische Schule zu Aachen ihre Arbeit auf und wurde fünf Jahre später in die „Königlichen Technische Hochschule Aachen“ umbenannt. 

Nach Beschädigungen während des Zweiten Weltkrieges wird das Gebäude am Templergraben heute als Hauptgebäude von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH Aachen) genutzt. 

Literatur (Auswahl): 
Toni Wimmer (Hg.), RWTH 1870-1995, Aachen 1995, S. 10-18

Gründung und Entwicklung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen bis zu ihrem Neuaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Hans Martin Klinkenberg, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, 1870-1970, Stuttgart 1970, S. 19


LVR_RVDL_0000575646_dd589.jpg
Aachen, RWTH Hauptgebäude, Treppenhaus © Holger Klaes, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
Mehr dazu auf KuLaDigWeitere Spuren in der Architektur

Sucheingabefeld

Die Rheinprovinz (in rot) im Gesamtbild des preußischen Staatsgebietes (um 1900).

Youtube Videos

Preußen im Rheinland

Preußen im Rheinland

Eine Einführung in das Portal "Preußen im Rheinland"

Aktuelles

Aktuelles

Foto: Musikkapelle bei Karnevalsumzug
Aktuelles mehr

Publikationen

Publikationen

Foto: Bücherstapel
Preußen und Rheinland mehr

Wir über uns

Wir über uns

Königliche Adresse
Idee des Wissensportals mehr